Historie

Seit über 100 Jahren gibt es den Bürsten Nickles in Bamberg. Eine bewegte Geschichte - zwei Weltkriege, Industrialisierung, Aussterben des Bürstenmacherhandwerks - Der kleine Laden am Schillerplatz hält sich wacker und trotzt heute der Konkurrenz durch Internethandel und Supermärkte.

Heinrich

1907 - 1938

Bürstenmachermeister Heinrich Nickles gründete das Geschäft im Jahr 1907

Nachdem er 1916 im 1. Weltkrieg gefallen war, führte seine Frau Maria Barbara das Unternehmen weiter

Als Großlieferant für handgefertigte Bürsten war Heinrich Nickles die erste Anlaufstelle für die Bamberger Brauereien und unter anderem Lieferant der königlich Bayerischen Staatsbahnen

1938 - 2010

Georg Nickles legte im Jahr 1938 seine Meisterprüfung als Bürstenmacher ab und war fortan für die Geschicke der Firma verantwortlich

Seine Frau Johanna kümmert sich ab 1947 vor allem um die Finanzen und die Buchhaltung, bald ist sie als ebenbürtige Chefin neben Georg in allen Bereichen des Unternehmens aktiv

Die Geschäfte laufen so gut, dass zeitweise sogar eine 2. Filiale in der Gartenstadt betrieben wird

2010 - 2016

Maria Schumm, die 2. Tochter von Georg und Johanna Nickles, wird 2010 Inhaberin und Geschäftsführerin des Bürsten Nickles

Zuvor hat sie fast 30 Jahre lang als Angestellte im elterlichen Unternehmen mitgearbeitet

Trotz massiver Konkurrenz durch den Internethandel und Billigprodukten aus dem Supermarkt bleibt sie ihrer Linie treu und führt das Geschäft erfolgreich weiter

Seit 2016

Im August 2016 übergibt Maria Schumm das Geschäft an ihren Sohn Kilian, bleibt aber der Firma als Senior-Chefin weiterhin erhalten.

Der gelernte Diplom-Informatiker bringt den Bürsten Nickles erstmals ins World Wide Web.

Der Laden wurde renoviert und die Werkstatt, die nach dem Tod von Georg Nickles brach lag, wurde wiederbelebt. Kilian Schumm fertigt wieder handeingezogene Bürsten und Besen - Made in Bamberg.